Was verwende ich wofür? – Die vielseitige Kokos- oder Reis-Cuisine
27. Juni 2017
Was verwende ich wofür? – Der vegane Qvark = Pflanzentopfen
29. Juni 2017

Essen und Trinken hält Leib und Seele zsamm

„Essen und Trinken hält Leib und Seele z´samm´“


Kennst du dieses Sprichwort?

Wie gut tut es uns, sowohl dem Körper als auch der Seele, wirklich gut zu essen und zu trinken, in einer gemütlichen Atmosphäre und mit Liebe gekocht.

Dass es dabei nicht einzig nur um guten Geschmack geht, wissen viele auch… und dass wir uns gesünder ernähren sollten. Bloß, was ist denn wirklich gesund? Ernährungsberater, Zeitschriften, Werbung oder ein Arzt geben Empfehlungen, was wir essen sollten. Bestimmt hast du dir auch manchmal gedacht, was jetzt wirklich wahr ist und wo die sonnigen Lichtungen in diesem Dschungel an Ernährungsformen sind.

Was letztlich bleibt, ist bewusster zu werden und selbst die Verantwortung zu übernehmen für die eigene Gesundheit.

Unbestritten ist, dass wir weniger Zucker, weiße Mehle und gehärtete Fette zu uns nehmen sollten, manche essen täglich mehrmals Fleisch auch in Form von Wurst und fleischigen Fertiggerichten, obwohl jeder schon gehört hat, dass übermäßiger Fleischkonsum krank machen kann.

Die pflanzliche Küche ist so vielseitig, so abwechslungsreich und bunt, da kann die rosafarbene Fleisch- und Wurst-Theke im Supermarkt nicht mithalten.

Stell dir mal einen Marktplatz mit vielen Gemüse-Standln vor, das ist frische Energie in allen bunten Farben des Lebens. Gemüse, bevorzugt aus Bio-Anbau, spielt in der Pflanzenküche täglich die Hauptrolle auf deinem Teller und ergänzt durch Erdäpfel, Reis, Nudeln, Hülsenfrüchte und noch vieles mehr und verschiedenen Zubereitungsweisen avanciert dein Essen zu einem fulminanten (neuen) Geschmackserlebnis.

Ich behaupte ja, dass man an 365 Tagen im Jahr ein anderes Gericht essen kann – das ist wahre Vielfalt!

Wie viele verschiedene Gerichte isst du denn immer?

Und wenn man so in die Landschaft der Restaurants und Imbisse schaut, dann wird landauf, landab eigentlich auch immer nur das Gleiche angeboten (gottseidank gibt´s natürlich auch rühmliche Ausnahmen!).

Jeder hat da seinen eigenen Weg, der aber früher oder später immer durch die eigene Küche führt. Nur selbst kochen heißt, selbst zu bestimmen und zu wissen, was man isst.

Zum Trinken empfehle ich vorrangig Leitungswasser. Wie gut oder belastet dein Wasser aus der Leitung ist, kannst du sicher bei deinem Wasser-Anbieter herausfinden und eventuell mit Filtersystemen und Wasserenergetisierung die Qualität enorm verbessern.

Wasser in Plastikflaschen sollte nur als Vorrat zu Hause sein, nicht nur der Umwelt bei der Herstellung Entsorgung zuliebe.

Wasser hat immer Null Kalorien im Gegensatz zu gezuckerten Getränken oder auch reinen Fruchtsäften. Letztere können fast eine Mahlzeit zwischendurch ersetzen und sollten nicht zum Essen getrunken werden.

Im Winter bieten sich wärmende Kräuter-Tees oder heiße Ingwer-Zitrone-Limonaden mit Kokosblütenzucker oder Birkenzucker gesüßt an, die auch Diabetiker genießen können.

Deine Veggi Mäggi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*