Rote Rüben-Karotten Laibchen

„Junge rote Rüben und Karotten treten hier gemeinsam auf, sowohl in Laibchenform als auch im Rohkost-Salat.“

glutenfrei Für 2 Personen ca. 35 Minuten

Zutaten


  • 300 g rote Rüben (Bund mit frischem Grün)
  • 200 g Karotten
  • 50 g Zwiebel
  • Ca. 150 g Sojacuisine
  • 50 g Kichererbsenmehl
  • 1 EL Maisstärke
  • 1 TL Kümmel
  • 1 TL Steinsalz
  • 3 EL Leinöl, 2 EL Apfelessig und Salz für die Rohkost
  • 100 ml Sojajoghurt natur
  • Olivenöl oder Sonnenblumenöl high oleic für die Pfanne

Zubereitung


1. Die roten Rüben von den Blättern befreien und waschen, die Karotten nur mit dem Messer putzen. Dann beides auf einer Gemüsereibe oder in einer Küchenmaschine fein raspeln.

2. Zwiebel klein hacken und gemeinsam mit der Sojacuisine unter 2/3 der Gemüse-Menge rühren, das restliche Drittel mit Leinöl, Apfelessig und Salz als Salat marinieren.

3. In die Laibchenmasse das Kichererbsenmehl, Maisstärke und die Gewürze (Kümmel und Salz) einrühren, mit dem Löffel in der Schüssel fest stampfen und dann mindestens 10 Minuten quellen lassen.

4. In der Pfanne bodenbedeckt das Öl erhitzen, mit einem Suppenlöffel am Schüsselrand Laibchen vorformen und in die Pfanne setzen. Bei mittlerer Hitze ca. 5 Minuten anbraten, nur einmal wenden und weitere 4-5 Minuten knusprig braten. Auf Küchenpapier warm halten, bis alle Laibchen nach und nach fertig sind.

5. Die grünen Blätter der roten Rüben klein hacken, mit Sojajoghurt vermischen, und die Rote Rüben-Karotten Rohkost drauf anrichten und mit den Laibchen servieren.


Veggi Mäggis Tipps


  • Frisches Grün an roten Rüben, Karotten oder auch Radieschen und anderem Gemüse sollte man immer mit verwenden, sofern das möglich ist und das Gemüse noch frisch genug ist. (Wenn die Blätter schon welk aussehen, dann wandern sie in den Kompost.)
  • Solltest du allerdings nicht am gleichen Tag dazu kommen, das Gemüse mit Grün zu verwerten, dann ist es wiederum besser, du entfernst die Blätter gleich und lagerst das Gemüse im Gemüsefach deines Kühlschranks. Solange das Blattwerk dran bleibt, saugt es nämlich Wasser aus der Knolle und lässt diese dann schneller austrocknen und lasch werden.

Rote Rüben-Karotten Laibchen

„Junge rote Rüben und Karotten treten hier gemeinsam auf, sowohl in Laibchenform als auch im Rohkost-Salat.“

glutenfrei Für 2 Personen ca. 35 Minuten


Zutaten


  • 300 g rote Rüben (Bund mit frischem Grün)
  • 200 g Karotten
  • 50 g Zwiebel
  • Ca. 150 g Sojacuisine
  • 50 g Kichererbsenmehl
  • 1 EL Maisstärke
  • 1 TL Kümmel
  • 1 TL Steinsalz
  • 3 EL Leinöl, 2 EL Apfelessig und Salz für die Rohkost
  • 100 ml Sojajoghurt natur
  • Olivenöl oder Sonnenblumenöl high oleic für die Pfanne

Zubereitung


1. Die roten Rüben von den Blättern befreien und waschen, die Karotten nur mit dem Messer putzen. Dann beides auf einer Gemüsereibe oder in einer Küchenmaschine fein raspeln.

2. Zwiebel klein hacken und gemeinsam mit der Sojacuisine unter 2/3 der Gemüse-Menge rühren, das restliche Drittel mit Leinöl, Apfelessig und Salz als Salat marinieren.

3. In die Laibchenmasse das Kichererbsenmehl, Maisstärke und die Gewürze (Kümmel und Salz) einrühren, mit dem Löffel in der Schüssel fest stampfen und dann mindestens 10 Minuten quellen lassen.

4. In der Pfanne bodenbedeckt das Öl erhitzen, mit einem Suppenlöffel am Schüsselrand Laibchen vorformen und in die Pfanne setzen. Bei mittlerer Hitze ca. 5 Minuten anbraten, nur einmal wenden und weitere 4-5 Minuten knusprig braten. Auf Küchenpapier warm halten, bis alle Laibchen nach und nach fertig sind.

5. Die grünen Blätter der roten Rüben klein hacken, mit Sojajoghurt vermischen, und die Rote Rüben-Karotten Rohkost drauf anrichten und mit den Laibchen servieren.


Veggi Mäggis Tipps


  • Frisches Grün an roten Rüben, Karotten oder auch Radieschen und anderem Gemüse sollte man immer mit verwenden, sofern das möglich ist und das Gemüse noch frisch genug ist. (Wenn die Blätter schon welk aussehen, dann wandern sie in den Kompost.)
  • Solltest du allerdings nicht am gleichen Tag dazu kommen, das Gemüse mit Grün zu verwerten, dann ist es wiederum besser, du entfernst die Blätter gleich und lagerst das Gemüse im Gemüsefach deines Kühlschranks. Solange das Blattwerk dran bleibt, saugt es nämlich Wasser aus der Knolle und lässt diese dann schneller austrocknen und lasch werden.